· 

Emotionales Ungleichgewicht durch Textnachrichten im Handy-Alltag

Warum erwarte ich im Zeitalter von WhatsApp, dass ich immer an erster Stelle komme?

 

Unser Gedanken-Karussell setzt sich in Bewegung. Er hat doch die Nachricht schon gelesen! Warum antwortet er nicht? Hab ich was falsches geschrieben? Mich falsch ausgedrückt? Will er nichts mehr mit mir zu tun haben? Was macht er eigentlich die ganze Zeit? Es kann doch nicht so schwer sein auf meine Nachricht zu antworten!

 

Jetzt haben uns unsere Gedanken fest im Griff.

 

Die Stimmung sinkt, die Zweifel steigen, der Selbstwert ist angeknackst. 

 

Dieses Thema hat mich in der Vergangenheit immer wieder in meinem Praxis-Alltag und im privaten Bereich erreicht. 

 

Hier beginnt der Konflikt in uns und wir projizieren ihn auf die Menschen, die unsere Erwartungen nicht erfüllt haben. 

Es entsteht eine Erwartung an die Person, an die wir die Textnachricht gesendet haben. Es ist der Glaube entstanden, dass es einfacher ist eine Nachricht zu schreiben, als in einem persönlichen Gespräch oder Telefonat etwas zu besprechen.

In einem Gespräch mit einer lieben Freundin, machte ich den Vorschlag ein bestimmtes Thema doch lieber in einem Gespräch zu besprechen, in dem man sich gegenüber sitzt und in die Augen sehen kann. Sie meinte ich wäre da viel mutiger als sie. Ich überlegte kurz: "Nein, als ich vor zehn Jahren in so einer Situation war, hatte ich kein Handy."

Obwohl ich richtig Bammel vor dem Gespräch hatte, gab es keine andere Möglichkeit. Höchsten noch das Telefon.

In eine Textnachricht interpretieren wir als Leser unsere Wahrnehmung. Der die Nachricht geschrieben hat, hat sie vielleicht gar nicht so gemein  und wieder entstehen Missverständnisse. 

 

Selbst in einem Telefonat kann man an der Betonung besser erkennen, was der Gesprächspartner meint. Durch die Mimik in einem persönlichen Gespräch ist es noch einfacher zu erkennen, ob ich die Worte richtig deute oder etwas missverstanden habe. 

Des Weiteren, scheinen viele Menschen vergessen zu haben, dass es in vielen Bereichen (Berufsleben) nicht möglich ist, mal schnell auf die Nachricht zu antworten, vielleicht noch schnell verstohlen lesen, aber mehr ist bis zur Mittagspause nicht drin. 

 

Auch hier ist die Frage, warum gönne ich ihm nicht die Mittagspause mit Kollegen?

Oft wird die wertvolle Zeit mit der Familie oder Freunden die uns besuchen,  einem Urlaub, den wir mit unseren Lieben machen, durch das ständige Bing unterbrochen. Hier entsteht ein Cat in der wunderbaren Energie des gemeinsamen genießen, die Aufmerksamkeit wird auf etwas anderes gelenkt. Ehe wir uns versehe, sind dreißig Minuten weg, weil ich jetzt feststelle, dass ich das ein oder andere noch weiterleiten soll, usw. 


Warum erwarte ich seit dem Zeitalter von WhatsApp, das ich immer an erster Stelle komme? 

Warum muss ich überall erreichbar sein, warum kann ich nicht ohne Handy die wertvolle Zeit genießen, die mir die Mitmenschen schenken, mit denen ich gerade zusammen bin?

Ich gebe zu, dass auch ich ein großer Freund von WhatsApp und Co bin. Als Mutter eines erwachsenen Sohnes, der gar nicht so weit weg wohnt, könnte allerdings auch in Timbuktu sein, denn der Weg scheint genauso lange zu sein :-), freu ich mich, wenn ich auf Grund seiner Arbeitszeiten, mich mal kurz in Erinnerung rufen darf. Auch für mich war es ein interessanter Lernprozess, festzustellen, dass nicht jeder sofort auf meine Nachrichten reagiert. Manchmal kam auch in mir Missmut zu tage. Hier habe ich dann angefangen zu hinterfragen, was mich eigentliche genau ärgert? Ist es wirklich, ,dass, das ich noch keine Antwort auf meine Frage hatte, oder das jemand meinen Post nicht mit "super", "Gefällt mir" bestätigt hatte, warum keine Antwort auf meine WhatsApp? Aber schon seit einer Stunde auf Facebook!!! 

Es hatte also wieder einmal mit mir zu tun. "Na, super, darf ich nicht auch mal an erster Stelle kommen?" 

"Warum ist mir das so wichtig?" "Was ist mit meinem Selbstwert?" "Brauche ich die Bestätigung für mein Ego?"

Dank des Emotions-Code habe ich eingeschlossene Emotionen auflösen dürfen und das Leben ist wieder viel entspannter.

 

>>Früher<< konnte ich meinen Mann doch auch nicht den ganzen Tag irgendwelche Informationen zukommen lassen. Fragen stellen. Freundinnen immer wieder in meine Aufmerksamkeit ziehen. 

Ich habe gewartet bis der Liebste nach Hause kam und wir haben uns Zeit für ein Gespräch genommen. Mit Freundinnen wurde sich verabredet oder telefoniert, was auch heute manchmal weniger Zeitaufwändig ist, als zwanzig Textnachrichten, bei denen sich durch schnelles Tippen dann auch noch das Wort verändert und eine ganz andere Nachricht raus geht, als gewollt, also wieder schreiben, muss ich ja richtigstellen, das ich da so nicht gemeint habe. 

 

Verdammt, nicht aufgepasst, jetzt ist die Nachricht auch noch an jemanden anderen gegangen der sollte die doch gar nicht haben. Na, toll!


Die Erwartungshaltung, immer und überall präsent zu sein, auch für Arbeitgeber und Co macht unser Leben nicht immer einfacher. Hier wünsche ich euch allen mehr in die Achtsamkeit zu gehen. Schenkt euch qualitative Zeit mit den Menschen, die euch am Herzen liegen. Ihr werdet sehen, das Leben wird leichter. Bei ganz wichtigen Entscheidungen/Nachrichten, nehmen wir sowieso das Telefon, dann bekommen wir die Person auch an den Apparat, wenn sie arbeitet, weil es sich um einen Notfall handelt. Dass andere sind keine Notfälle, doch das warten, sich Gedankenmach, Zweifel... nimmt uns so viele schöne Augenblicke, weil wir uns verstricken, es mit einer anderen Person ausdiskutieren, ihren Rat haben möchten, ihre Sichtweise hören möchte, und wehe, sie ist nicht unserer Ansicht, dann haben wir hier ein neues Thema. Warum versteht diese Person mich nicht? Sind jetzt alle gegen mich?

 

Jetzt geht alles von vorn los!!! Und wieder hat alles nur mit uns zu tun.

Ganz entscheidend ist, dass ihr euch bewusst werdet, dass ihr liebevolle Persönlichkeiten seid. Werdet achtsamer mit euch selbst. Es kommt nicht darauf an, wie und wann jemand auf eure Nachricht reagiert. Das einzige was zählt ist, wie DU darauf reagierst. Daraus entsteht dein Gefühl, dein Tag. 

Mein Tipp an Dich, lass dem anderen Zeit, auf Deine Nachricht zu antworten. Lass ihm Zeit in Ruhe eine Entscheidung zu treffen. 

Auch Du darfst Dir Zeit lassen auf eine WhatsApp zu antworten, lass die Nachricht sacken, nimm Dir Zeit genau zu überlegen was Du wirklich willst. 

 

 

Erlaube Dir und Deinem Partner auch mal eine Handy-Auszeit. Wenn Du mit Freundinnen unterwegs bist, genieße die Zeit, sei nicht immer allzeit abrufbereit. 

Habe Selbstvertrauen und vertraue Deinem Partner. 

Wichtige Fragen und Gespräche solltest Du ganz persönlich besprechen, wenn das nicht möglich ist, dann telefoniere, damit Du die Schwingung in den Worten hören kannst, damit es keine Missverständnisse gibt.

 

Das Handy sollte eine Unterstützung sein und nicht zum Stressauslöser in unseren Beziehungen dienen. 

 

Schaut euch in die Augen,  wenn ihr was wichtiges zu besprechen habt.

 

Herzliche Grüße

Indira

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0