· 

Wie die Geistige Welt mich zum Arthur Findlay College führte

Fast jeder kennt Harry Potter.

 

Inspiriert durch die Filme, vielen mir immer mal wieder die Bilder vom Arthur Findlay College ins Auge. 

 

Eigentlich wollte ich im Dezember 2012 mit einer Freundin zu einer Veranstaltung um das große Ereignis 21.12.2012 zu zelebrieren. Was soll ich euch sagen, die Veranstaltung wurde an eine anderen Ort verschoben und wir hatte Zweifel, ob wir es schaffen würden zu Weihnachten wieder zu Hause zu sein. Deshalb entschieden wir uns die Buchung zu stornieren.

 

Es kam die Überlegung stattdessen doch mal zu einem Medialen College zu fahren.

Ganz ehrlich, ich dachte dort übe ich meine Intuition und Wahrnehmung zu schärfen, meinem Geistführer zu begnen und zu Meditieren.

 

Wir buchten die deutsche Woche im Juli 2013.

Im Juni begannen wir uns wieder intensiver mit unserem Aufenthalt auf dem College zu beschäftigen. Meine Freundin fragte: "Was machen wir da eigentlich genau?" "Und wie wird entscheiden in welche Klasse wir kommen, gibt es da einen sprechenden Hut?"

Keine Ahnung!

 

Ich frag eine andere Freundin, die bereits da gewesen ist. Die fängt voll an zu lachen und sagt: "Ihr macht da Verstorbenen Kontakte." 

 

Ich denk, alles klar! Das wird storniert!

 

Nun ist es ja bekannt, das eine Stornierung so kurz vor Antritt einer Reise mit einem erheblichen Geldverlust einhergeht.

 

Also wir ganz mutig, doch gefahren.

Ich kann euch sagen, ich fühlte mich wie neu eingeschult. Wir bekamen einen Hausplan, damit wir uns orientieren konnten, einen Stundenplan und kamen in unsere Klassen. Natürlich in verschiedene.

 

Ich habe mich am ersten Tag gefragt, was ich hier eigentliche mache und welcher Teufel mich geritten hat.

 

Ich durchlief eine Achterbahn der Gefühle, von Angst vor dem Unbekannten, Angst mich darauf einzulassen, meinen Fähigkeiten zu vertrauen, mich zu vergleichen und zurecht zu finden.

 

Eigentlich klappten die Übungen ganz gut. Als ich anfing mich zu öffnen und die ersten Kontakte mit der Geistigen Welt sich zeigten und alles etwas vertrauter wurde.

Irgendwann bekommt jeder auf diesem College einen Tag, an dem ihm zum Heulen zumute ist, mir war nicht nur dazu zumute, ich habe geheult und gesagt, ich wäre eh nur ausersehen hier, ich will auf keinen Fall ein Medium werden und Verstorbenen Kontakte machen!

 

Ich hatte einen Wundervollen Lehrer, Bill Thompson. Er erklärte mir, dass die hohen Energien und die konzentrierte Arbeit mit der Geistigen Welt, jeden mal an diesen Punkt bringt. Daher gibt es zur Entspannung auch einen Tag zum abschalten mit einer Fahrt nach Cambridge. Den hatte ich auch bitter nötig.

 

Um das ganze jetzt etwas abzukürzen. 

Ich bin inzwischen 3 x in England auf dem Arthur Findley College gewesen. Zweimal zur Deutschen Woche und einmal zu einer englischen Kreativ Woche.

 

Für mich ist es ein magischer Ort. Ich durfte die verschiedenen Facetten kennen lernen, in denen man medial Arbeiten kann, meiner Intuition und Wahrnehmung mehr vertrauen und die Verbundenheit mit allem was ist spüren.

Die Heilung die entsteht, wenn wir Botschaften erhalten. 

Im letzten Jahr habe ich England mit meiner Tochter besucht, ich konnte es mir nicht nehmen auf einen kleinen Abstecher zum College zu fahren.

Und obwohl am Samstag eigentlich immer um 15:00h die Begrüßung der neuen Kursteilnehmer ist, war an diesem Tag noch An- und Abreise und ich hatte Gelegenheit meiner Tochter die unteren Räume zu zeigen und im Garten spazieren zu gehen. 

Ich danke der Geistigen Welt, dass sie mich an diesen wundervollen Ort geführt hat. Und ich erkennen durfte, dass jeder von uns medial veranlagt ist.

Danke.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0